Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Sommerwiese

Sommerwiese

kaufte ich mir, seit langem mal wieder, eine frauenzeitschrift. myself war es diesmal, aber eigentlich spielt keine rolle, um welches „blatt“ es sich handelt.

nette bildchen sind drin, die sich prima für collagen eignen. zum lesen halt ich heute, diese blätter, für wenig geeignet. steht seit jahrzehnten, doch nur das immer wieder selbe drin. aber hin und wieder muß es dann doch sein, dass so ein „magazin“ den weg in meinen haushalt findet – und damit ein watzlawick paradoxon nach dem anderen.

es wird getitel auf seite 31, SCHLUSS MIT DER HEUELEI, und in spalte drei (mitte) steht zu lesen:

„Wir als Frauenzeitschrift haben uns schon immer gegen den Optimierungswahn gewehrt, haben Frauen ermutigt, sich davon zu befreien und nicht mehr unter Druck setzen zu lassen.“

dabei finde ich, ist so ein magazin, egal welches frau nun nimmt, eine einzige optimierungsaufforderung in folge, von seite zu seite. angefangen bei den bildstrecken, in ganz besonderer weise, die modefotografie, was frau so „darf“ und was nicht…, und es nimmt kein ende, mit der optimierung…

oder ab seite 178, entdeckt ein britisches model, laura bailey die landliebe. auf den ersten blick verliebte sie sich in ein landhaus mit park. wer würde das nicht? so er/sie es sich leisten kann…
auf seite 180 lehnt selbes model, irgendwie körperlich verdreht, aber scheint’s lässig, in einer schaukel, die auf alte weise, in einem noch älteren baum angebracht ist. selbstverständlich fehlt dem landidyll auch nicht der dazugehörige hund, während das model in superhighheels, bis ins kleinste detail durchgestylt, ihren blick selbstvergessen auf etwas heftet, das wir nicht sehen können. der hund übrigens auch nicht, er scheint geschafft vom shooting und durstig. seinen blick fasziniert nichts…

fotos die mit dem leben so gar nichts zu tun haben. eine frau, die in solchen haken über eine wiese stapft, noch dazu mit hund, habe ich im leben nicht kennen gelernt. seit ich selbst auf den hund kam, weiß ich aber mit sicherheit, in solchen schuhen läuft nichts mit hund… und auch nicht im garten/park.

reine kunstwelten, die die frauenmagazine verkaufen. auch die beiträge. aber die schönen bunten bildchen, sind so wunderbar für collagen zu verwenden.

aber auch, seit ich auf den hund gekommen bin, frag ich mich, wer entwirft eigentlich die frauenschuhe? scheinbar nur designer die sich nicht vorstellen können, dass frau z.b. auch gerne zu fuß unterwegs ist. egal ob flach oder hoch, so richtig zum gehen ist kein paar geeignet, allesamt zeichnet dafür ein ausgesprochen hoher preis aus.

gestaunt hab ich nicht schlecht, als ich las:

„Was es kostet, ein Kilo abzunehmen. Diäten haben ihren Preis“:

von 3,50€ bis 533,00€ ist alles dabei. und: für alles braucht es heutzutage einen berater, coach, pläne, programme…, so ganz von selbst, scheint nicht’s mehr möglich.
dabei bringt abnehmen auch geld, in erster linie, so man’s frei nach fdh mit ernährungsumstellung beginnt. oder man ändert sein leben, hier einen ticken, dort einen ticken, und abnehmen kommt von selbst, durch einen aktiven lebenswandel… soviel möglichkeit, viele davon gratis…

seltsame welt. aber da kommt noch mehr.

s’hex’nhais’l.

Advertisements