Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

als mensch mit hund, lernt man vor allem eines: menschen kennen. da gibt’s ganz besondere arten, mit denen man davor noch nie zu tun hatte…

geht man bei hochwasser am fluß spazieren, ist dort für gewöhnlich nur ganz wenig los. die meisten menschen ohne hund, zieht’s zu solchen zeiten nicht unbedingt ans wasser. aber manche eben schon…

ich finde ja, als mensch mit hund, wäre eine schulung, auf was für leute kann man – wenn’s blöd läuft – treffen, fast wichtiger, als jede hundeschule.

menschen die meinen tier und natur zu schützen, und dabei doch relativ wenig ahnung von beidem haben. und schon gar nicht von der wehrhaftigkeit und den strategien so mancher ente, um ihren nachwuchs vor jungen, im überwang in die fluten getauchten, jungen hunden zu schützen.

ente mit kücken

ente mit kücken

so manche ente macht’s in solchen fällen, kein bisserl anders, als jede amsel. es wird ein gezeter veranstaltet das sich gewaschen hat, um von den jungen abzulenken. einziger zweck, der hund kriegt nicht’s mehr mit, von den jungen, denn eine erwachsene ente weiß, wie sie sich wehren kann, wenn not am mann ist… eine amsel macht’s nicht anders. selbes gezeter, sobald eine katze sich einem gelände nähert, wo der jungvogel vielleicht aus dem nest gefallen ist. die katze hat dabei nichts zu lachen, die schleicht dann meist geduckt in der hecke, um von der amsel nicht attackiert zu werden.

so mancher tierschützer hat davon keine ahnung, weiß nicht um die wehrhaftigkeit des federviehs, ob es nun fliegt oder schwimmt.

da springt ein hund mit schleppleine in die fluten, ein stadtmensch sieht’s und das urteil ist gefällt. sogleich erfolgt die eskalation. was so eine ente alles kann, kriegt der stadtmensch gar nicht mit. der sieht nur den wirklich verantwortungslosen hundebesitzer, der seinen hund sammt schleppleine frei am fluß entlang laufen läßt, wo weit und breit, bis auf diese eine stelle nirgends eine ente zu entdecken ist.

gerne nehmen diese art tier- und naturschützer dann auch ihr handy zur hand, meinen filmen zu dürfen, was sich dort gerade abspielt. von persönlichkeitsrechten und dem recht am eigenen bild, haben sie meistens wenig gehört, und brüsten sich damit, den clip ins internet stellen zu wollen. der moderne pranger heutzutage, im eilschritt führt das handy, smartphone oder was immer es ist, zurück ins mittelalter, inklusive scharfrichter, die rolle übernimmt das internet, meistens youtube…

mir heute so passiert. am ende rief ich von zu hause die polizei, um zu erfragen, wie ich mit der situation umgehen soll.

die ganze szenerie war dann doch zu durchgeknallt. begleitet von drohungen, ich und mein hund, an der stelle köter genannt, sollen uns hier nicht mehr blicken lassen. sie würde uns fertig machen. gedroht wurde auch mit kickboxhieben, wenn ich nicht sofort meinen hund an die leine nehme. dem folgte eine reihe von schimpftiraden, als ich doch glatt sagte, was sich da grad abspielt, sei der lauf der natur.

der lauf der natur beinhaltet halt auch, die wehrhaftigkeit von federvieh in sachen junghunde… aber das wußte wohl diese person nicht…

das böse untier

der wolf und die sieben geißlein

wir, also mein hund und ich, wurden mehrfach gefilmt von der „dame“ die etwa im alter um die 40 war. ob sie ihre eigenen schimpftiraden aufnahm wage ich zu beweifeln. aber sie hielt fleißig drauf, als ich heraus gab.

ich weiß nicht was die person geritten hatte, aber ein gewaltiger zorn auf das leben, die frauen und vor allem frauen mit einem 8 monate alten hund, muß sie gehabt haben. außerdem einen tick für schönheitsoperationen, denn so einige ihrer beschimpfungen endeten mit den worten, du mit deiner operierten visage (o-ton).
ich sah keinen grund, auf das thema einzugehen, jede falte in meinem gesicht ist schwer erkämpft, und die bleiben auch wo sie sind. am rest vor mir, hab ich auch nie rumschnippseln lassen, ich halte von solchen aktionen nichts. hatte zuviel knochenbrüche, als dass ich mich freiwillig unters messer legen würde. warum auf etwas eingehen, was der phantasie und dem groll eines anderen menschen entspringt, aber nichts mit mir zu tun haben kann.

in jedem fall muß ich die „dame mächtig erzürnt“ haben, nur durch die tatsache, dass ich aussehe, wie ich aussehe und einem jungen hund erlaubte, mit schleppleine frei rum zulaufen. die „dame“ drohte mir weiter fleißig, wenn ich mich nochmal hier blicken lassen, dann (o-ton) frisieren mir ihre zwei schwestern die visage und machen mich fertig.

was machst jetzt als mensch mit hund, wenn du so jemandem begegnetst? das hat ja schon soziopathische züge. aber ist jemand der von tuten und blasen keine ahnung haben kann, sonst würd er nicht so reagieren, aber muß auch einen unglaublichen groll und zorn auf das leben in sich tragen…

die schleppleine an meinem hund, hat die person gar nicht gesehen. hätte ich in die fluten des flusses springen müssen und meinen hund heraus ziehen? das hätte 10 mal länger gedauert, als den hund zurück zu rufen, damit er aufhört auf die ente zu reagieren. was hätten die hektik, die panik und der zorn gebracht, den diese person ausstrahlte und in worte faßte? nichts, der hund wär flitzen gegangen.

am fluß

irgendwo am fluß

ich habe heute die polizei angerufen, weil ich wissen wollte, wie mit solchen situationen umzugehen ist. ob solche geschichten öfter passieren. ja tun sie, sagte man mir, dort wo ich heute auch unterwegs gewesen bin. das darf man nicht ernst nehmen, meinte der polizist. ich soll’s vergessen und mir einen schönen abend machen. den begleitenden nicht ausgesprochenen subtext kann sich jeder selbst denken.

aber gestreßt hat mich diese aktion enorm. völlig schräg, was manche städter meinen, wie das leben in der natur abläuft. klar soll ein hund nicht jagen gehen, aber wenn er schon im fluß ist, und die ente sieht, kann ich ihn nur zurück rufen. und da es ein junger hund ist, sind wir in der lernphase, das gehört zum leben.

aber ob besagte „dame“ wohl schon mal darüber nachgedacht hat, was so enten fressen, und dass da auch regenwürmer drunter sein können, und schnecken. wer schützt eigentlich die? ob sie sich dann auch so ins zeug legt, den ente filmt und das korpus delikti ins netz stellt, also an den pranger, damit jeder sehen kann, was für eine böse, böse unerzogene ente das ist, die einfach regenwürmer vertilgt…

sachen gibts…, und jede menge durchgeknallter freaks oder stadtneurotikerInnen, die frei laufen. auf sowas muß auch vorbereitet sein…

s‘ hex’nhais’l.

Advertisements