Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es gibt so Häuser, da denke ich mir, wie gemein die so runter kommen/verfallen zu lassen. Weil ich finde sie schön, sie gefallen mir, gerade in ihrer Art. Denn was neu daher kommt, schaut oft so gleich aus, genormt, langweilig – für mich.

In Kärnten, Nähe Millstätter See, wird dieses Hexnhaisl mit Grund für 99.000 Euro verkauft, und zum Abriss freigegeben. Wie schad‘, nicht der Verkauf, aber die Abbruchreife. Was es wohl kosten würde, so ein Hexnhaisl in Stand zu setzen? Sicher mehr als die Abrisskosten, die auf den VKP angerechnet wurden, und im Quadratmeterpreis von 60,54 € zu Buche schlagen.

Bild: Best Place Immo

Wer sich dafür interessiert, hier der Link zum Verkaufsportal.

Bei solchen Häusern geht die Phantasie mit mir durch, ich saniere, rekonstruiere, renoviere im Geiste. Ich sehe alte Holzöfen, geöffnete Durchgänge, dezent integrierte Neuerungen der „Moderne“, rissige Hände, Blut, Schweiß und Tränen. Ich sehe Spinnen in alten Mauerritzen und schwarze, rote und andere Katzen;) ums Haus streifen oder in der Sonne liegen. Kopfkino vom feinsten, inklusive jeder Menge Dreck, knochenharter Arbeit mit Rückenschmerzen und sonstiger Schinderei.

Ich schaff’s nicht solche Häuser als abbruchreife Ruinen zu sehen, bei mir geht’s nur mit wieder herrichten, wieder erstrahlen lassen in neuem Glanz. Blühende und halbwilde Gärten tauchen auf. Findlinge in ehemals schnurgrad‘ angelegtem Rasen, Sträucher, (Obst)Bäume, wilde Kräuter und auch blühender Stechapfel – nur zum ansehen, weil er gar so schön blüht.

Auch mit Kräuter-, Gemüse- und Hexengarten. Blumen stehen auf dem Balkon, keine Geranien, die mag ich nicht. Rosmarin, Lavendel, Jasim, weiße, rote, blaue, gelbe Winden, Hibiskus in allen möglichen Farben darf es sein. Vorm Haus würden Akelei, Kapuzinerkresse und Thymian wachsen, in der Wiese der Löwenzahn blühen, weil ein Salat davon im Frühling, mit frischen Trieben, ist ein Gedicht. Genauso gäbe es Bärlauch, Gänseblümchen, und alles mögliche was in einer echten Wiese wächst.  Ich „mog’s wuid“ (mag es wild), scheinbar ungeordnet urwüchsig.

Eine Jurte, arabische Lampen, wehende Tücher – bei mir bunte Saris aus Indien, Sitzgelegenheiten, Figuren/Skulpturen – die Welt würde sich treffen in „meinem“ Garten. Ich hätte so viele Ideen für so ein Haus, so einen Garten… Da kann man soviel draus machen, mit Phantasie, Kreativität, Gefühl für Material und Natur. Mögen muss man’s…

Advertisements