Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Beim letzten Friseurbesuch – es war ein Cut & Go für 38 Euro – waren die Haare unterschiedlich lang, plus gut sichtbare Ecken hinein geschnitten. Ein Haarschnitt, der keiner war.

Ich wollte mal wissen, ob wer in einem Salon arbeitet gelernter Friseur sein muß und fragte bei der Friseurinnung in München nach. Diese Antwort kam:

Es besteht Meisterpflicht in jedem Friseurbetrieb, jedoch keine Gesellenpflicht. Hierfür haftet weiterhin der Inhaber.

Geärgert habe ich mich sehr, denn 38 € für einen Schnitt beim „Friseur“ der keiner ist, ist auch für Münchner Verhältnisse unverschämt.

Mir war aber bis jetzt auch nicht klar, dass: gehe ich zum Friseur, jede x-beliebige Hilfskraft meine Haare schneiden kann und ich nicht mal darauf hingewiesen werden muß.

Zu Cut & Go empfiehlt die Fiseurinnung München

Wir empfehlen Ihnen zu einem Fachsalon zu gehen, der kein Cut & Go Schnitt anbietet.

Als Kunde bleibt einem nur das „Recht“ auf Nachbesserung. Aber wer läßt sich, in einem Salon der die Haare derart verschnitten hat, die Haare nochmal schneiden? Ich nicht. Für den Salonbetreiber hat die Sache keine Konsequenzen, außer einer richtig schlechten Bewertung auf Google von mir.